06) New York to Washington D.C.

Als ob die Route von Ost nach West nicht schon lang genug wäre mache ich zuerst mal einen kleinen Umweg über das südwestlich gelegene Washington D.C. Warum? – Natürlich um mit dem Präsidenten ein Bier zu trinken, was für eine Frage. Aber nebst dem gibt es dafür noch einen andern Grund: Von Washington gingen in alten Zeiten unzählige Bahn- und Lastkahn-Linien in alle Richtungen. Die meisten sind heute nicht mehr in Betrieb. Einige wenige wurden zwischenzeitlich für Fuss- und Velowegen umgebaut. Das hörte sich für mich sehr verlockend an, lange Strecken durch Gebiete fahren zu können, wo es nicht mal Strassen gibt.

Ganz ehrlich gesagt habe ich bei der Planung die Strecke von New York nach Washington als notwendige Pflichtübung empfunden. Ich musste meine Meinung aber gründlich revidieren. Touristen pilgern oft in die alten Quartiere von San Francisco um die alten viktorianischen Holzhäuser in den verbleibenden paar Strassen zu sehen. Fährt man möglichst entlang der Küste von NY südlich durch New Jersey, und Delaware säumen die allerschönsten solcher Häuser stundenlang die Strassen. Eines ist schöner als das andere. Aber es sind zu 99% Sommerresidenzen. Die Strassen sind wie leergefegt, fast gespenstisch. Die einzigen Menschen die man ab und zu sieht sind offensichtliche Imigranten, welche sich um die Gärten oder irgendwelche Reparaturen und Renovationen kümmern. Der Umstand, dass wir absolut neben der Saison hier sind hat noch einen weiteren Vorteil: Man kann parken wo man will. Die Schilder sagen meistens, dass das Parken von Mai bis September nicht oder nur kurz gestattet ist. Wir parken und Campen also zwischen den teuersten Millionenvillen unmittelbar am Meer. Schon recht cool, was man mit einem Camper machen kann, was einem Zelt nicht gestattet wäre. Und noch was fällt mir als Velofahrer auf: Die paar wenigen Bewohner, denen ich begegne winken und lachen mir fast ausnahmslos fröhlich entgegen. Ein schönes Gefühl. Wir schaffen es bei sehr bis wenigstens noch trockenem Wetter an die Stadtgrenze von Washington. Dann lähmt uns eine Sturmfront zweieinhalb Tage. Es giesst wie aus Kübeln. Wir hören von Hochwasserwarnungen, sind aber selbst sicher. Erst wenn ich Washington dann wieder verlassen will werden wir davon betroffen. Aber das kommt im späteren Blog.




Translated with www.DeepL.com/Translator


As if the route from east to west was not long enough, I first make a small detour via the southwestern Washington D.C. Why? - Of course to drink a beer with the president, what a question. But besides that, there is another reason:

From Washington, in the old days, countless rail and barge lines went in all directions. Most of them are no longer in operation today. A few have since been converted for pedestrian and bicycle paths. That sounded very tempting to me, to be able to ride long distances through areas where there aren't even roads.

Quite honestly, when I was planning the route from New York to Washington, I felt it was a necessary chore. However, I had to thoroughly revise my opinion. Tourists often make pilgrimages to the old neighborhoods of San Francisco to see the old Victorian wooden houses in the remaining few streets. If you drive south along the NY coast through New Jersey and Delaware, the most beautiful houses line the streets for hours. One is more beautiful than the other. But they are 99% summer residences. The streets are deserted, almost ghostly. The only people you see from time to time are obvious immigrants, who take care of the gardens or any repairs and renovations.


The fact that we are here absolutely out of season has another advantage: you can park wherever you want. The signs usually say that parking is not allowed from May to September or only for a short time. We park and camp so between the most expensive million villas directly on the sea. Quite cool, what you can do with a camper, what would not be allowed to a tent.


And something else strikes me as a cyclist: The few residents that I meet wave and laugh to me almost without exception cheerfully. A nice feeling.


We make it to the city limits of Washington in very to at least still dry weather. Then a storm front paralyzes us for two and a half days. It pours like from buckets. We hear of flood warnings, but are safe ourselves. Only when I want to leave Washington again we are affected. But that comes in the later blog.