05) Endlich am Start

Ankunft am Starpunkt: New York

Am vergangenen Freitag, neun Tage nach unserem Aufbruch in der Gegend von Portland an der Westküste respektive nach acht Tagen Fahrt (einen Tag sassen wir ja im Schneesturm fest) haben wir es schliesslich nach New York geschafft. Dieses Wochenende war prachtvolles Frühlingswetter. Idealer kann der Start zu meinem Abenteuer kaum sein.


Arriving at the start: New York

Last Friday, nine days after our departure from the Portland area on the West Coast, respectively after eight days of driving (one day we were stuck in a snowstorm) we finally made it to New York. This weekend was glorious spring weather. The start of my adventure could hardly be more ideal.

Jetzt gilt es ernst Wir sind zu Gast bei Ruchi und Mohit, unseren Freunden in New Jersey, etwa 45 Autominuten ausserhalb von New York City. Am Samstag mache ich mich zum ersten Mal bereit und radle los in Richtung meines selbst gewählten Startpunkts: Der kleine Park unterhalb der Brooklyn Brücke. Ich muss eingestehen, dass mich die Aussicht, durch die Downtown von New York zu fahren etwas nervös machte. Als Schweizer und dann auch noch als Land-Ei hatte ich keine Ahnung wie das dort so abgehen würde. Aber als kleine Einführungslektion habe ich mich bei andern Radfahrern (Pizza-Service o.ä.) hinten angehängt. Es war dann tatsächlich ein Abenteuer. Es scheint keine Regeln zu geben: Auf dem Bürgersteig, zwischen den Autos, auf der richtigen oder auf der falschen Strassenseite, drunter und drüber, links und rechts und vor allem schnell. Kein anderes Verkehrsmittel kann da mithalten. Ich habe die andern Verkehrsteilnehmer wahrscheinlich total aus dem Konzept geworfen, dass ich Handzeichen gegeben habe. Vermutlich wussten sie nicht mal was das bedeutet. ;)


Now it gets serious

We are guests of Ruchi and Mohit, our friends in New Jersey, about 45 minutes by car outside of New York City. On Saturday, I get ready for the first time and start cycling towards my self-chosen starting point: the small park below the Brooklyn Bridge. I have to admit that the prospect of riding through downtown New York made me a bit nervous. Being Swiss and then also a country egg, I had no idea how it would go down there. But as a little introductory lesson, I tagged along with other cyclists (pizza delivery service or the like) in the back. It was then actually an adventure. There seem to be no rules: On the sidewalk, between cars, on the right or on the wrong side of the road, under and over, left and right and especially fast. No other means of transport can keep up. I probably totally threw the other road users off that I was giving hand signals. They probably didn't even know what that meant. ;)




Noch ein paar Impressionen vom Biken Downtown: